Skip to main content

28. Sonntag im Jahreskreis - 13. Oktober 2019

Evangelium nach Lukas 17,11-19

Danke!

Dass von zehn Aussätzigen nur einer zurückkommt, um Jesus für die Heilung zu danken, empfinden wir als schäbig. Das darf doch nicht wahr sein? Ein Missverhältnis von 9 zu 1. Neunmal Undank und nur einmal Dank. Es fällt leicht, sich zu empören.
Eine andere Sache ist natürlich die Tatsache, wie berechtigt unsere Empörung wirklich ist? Wie dankbar sind wir denn?
Natürlich sagen wir als höfliche Menschen ,,Danke", wenn man uns eine Tür aufhält, ein Glas Bier serviert oder ,,gute Besserung" wünscht. Aber es geht nicht um diese reflexartig eingeübte Alltagshöflichkeit.
Dankbarkeit ist eine Grundhaltung des Glaubens. Die entscheidenden Dinge unseres Lebens bekommen wir doch ohne unseren Verdienst. Wir leben, atmen, essen und trinken. Wir sind von Anfang unseres Lebens an von Menschen begleitet worden, die uns Liebe und Fürsorge schenkten. Wir haben vielerlei Begabungen und durften vielerlei lernen. Im Sakrament der Taufe sind wir in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen worden, lernten Christus kennen und fanden Menschen, mit denen zusammen wir ihm dienen dürfen.
Wir haben in Jesus Christus einen Bruder, der uns Fehler vergibt, in ausweglosen Situationen Hoffnung verleiht und uns zur Vollendung führt.

Ist uns bewusst, was uns da alles geschenkt ist? Wir nehmen vieles als ganz selbstverständlich an, und unsere Bilanz von Dank und Undank kann auch schnell 1 zu 9 ausgehen. Glauben heißt danken, und nicht ohne Grund heißt unsere wichtigste liturgische Feier ,,Eucharistie". Eucharistie aber heißt ,,Danksagung".

Pater Heinz Josef Catrein SSCC

„Dies Congregationis“ – Das große Familientreffen SSCC

Das Treffen der Ordensgemeinschaft am 3. Oktober hat eine alte Tradition. Trafen sich früher nur die Brüder und Mitglieder des weltlichen Zweiges hat…

Read more

Zuwachs in unserer Gemeinschaft

Zwei Mitbrüder aus Indonesien sind eingetroffen. Wir freuen uns, nicht zuletzt, weil damit der Start unserer in Berlin geplanten Kommunität näher…

Read more

Citykirche-Newsletter Oktober 2019

Angebote - Veranstaltungen - Gottesdienste
in der Citykirche am Jesuitenplatz

  • Zur Stille finden. Gemeinsam in der Stille verweilen: still werden –…
Read more

Termine

Hinweise auf besondere Veranstaltungen

Eine Einladung, gemeinsam unter Anleitung einen ganzen Vormittag in Stille zu verweilen, in vier Einheiten à 25 Minuten.

Samstag, 9:00 Uhr

Leitung: P. Martin Königstein ss.cc.

Was macht die Hospiz-Arbeit bunt? Die Facetten der Hospizarbeit sind so vielfältig und bunt wie das Leben. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Koblenzer Hospizvereins bekennen am "Welthospiztag" Farbe - mit Schrift, Wort und Musik - ab 11:00 Uhr mit einem Infostand auf dem Jesuotenplatz und von 14:00 bis 16:00 UHr mit verschiedenen Angeboten in der Citykirche.

Samstag, 14:00 Uhr
Kontakt: Marcus Kneip, Tel.: 0261/ 579 37 93, www.hospizinkoblenz.de

Das Streichensemble "Mainhattan Strings" mit Studierenden der Musikhochschule Frankfurt am Main ist mal wieder im Rheinland unterwegs und gastiert auch in Koblenz. Eintritt frei. Spenden erbeten.
Nähere Informationen siehe unter www.mainhattanstrings.com

Samstag, 19:00 Uhr

Die „Tänze des Universellen Friedens” nach Samuel Lewis (1896-1971) sind eine Sammlung von mehr als 500 Tänzen und Gesängen aus allen großen spirituellen Traditionen. Sie bieten einen Beitrag zu mehr Toleranz, Achtung und Verständnis zwischen Menschen und Kulturen und für den eigenen inneren Frieden.
Leitung: Doris Brauneck, Zertifizierte Tanzleiterin

Dienstag, 19:00 Uhr
Anmeldung erbeten an:
dekanat.koblenz(at)bistum-trier.de
0261 963 55 80

Es werden interessante Filme außerhalb des Mainstreams gezeigt, die etwas über das menschliche Leben in den unterschiedlichsten Facetten zu erzählen haben. Zu Beginn gibt es eine kurze Einführung und einen Kurzfilm als Vorfilm. Im Anschluss an den Film besteht die Gelegenheit zu Austausch und Gespräch.

Donnerstag, 19:00 Uhr

Leitung: Matthias Olzem

Viele Menschen sehnen sich nach Stille. Sie ahnen, dass in der Stille eine besondere Begegnung mit sich selbst und mit Gott möglich ist. Wir laden wöchentlich zu einer gemeinsamen Zeit der Stille ein, regelmäßig, immer donnerstags.

Donnerstags, 17:30 - 18:00 Uhr (an Feiertagen und im Dezember fällt die Stilleübung aus)

Leitung: P. Martin Königstein ss.cc. und Ulrike Kramer-Lautemann

Die Ausstellung "Frauenarbeit hat viele Gesichter" wird eröffnet. Weitere Informationen siehe Infokasten rechts.

Samstag, 10:00 Uhr

Viele Menschen sehnen sich nach Stille. Sie ahnen, dass in der Stille eine besondere Begegnung mit sich selbst und mit Gott möglich ist. Wir laden wöchentlich zu einer gemeinsamen Zeit der Stille ein, regelmäßig, immer donnerstags.

Donnerstags, 17:30 - 18:00 Uhr (an Feiertagen und im Dezember fällt die Stilleübung aus)

Leitung: P. Martin Königstein ss.cc. und Ulrike Kramer-Lautemann

Im Geiste von Taizé und seinem Begründer, Frère Roger Schutz, wird in der Regel am letzten Mittwoch im Monat und einen Tag vor Heiligabend für die Einheit der Christen und die Anliegen der Menschen auf der Welt gebetet.

Mittwoch, 19:00 Uhr

Ansprechpartnerin: Maria Keber

Viele Menschen sehnen sich nach Stille. Sie ahnen, dass in der Stille eine besondere Begegnung mit sich selbst und mit Gott möglich ist. Wir laden wöchentlich zu einer gemeinsamen Zeit der Stille ein, regelmäßig, immer donnerstags.

Donnerstags, 17:30 - 18:00 Uhr (an Feiertagen und im Dezember fällt die Stilleübung aus)

Leitung: P. Martin Königstein ss.cc. und Ulrike Kramer-Lautemann